artist statement 

Während des Linguistik-Studiums war ich fasziniert von Semiotik und visueller Kommunikation, was mich schliesslich zu den neurobiologischen Grundlagen ästhetischer Wahrnehmung führte. 

Seither befassen sich meine Arbeiten mit unterschiedlichen Zeichensystemen und der Art der Information, die in ihnen kodiert ist. Ich suche nach Antworten auf die Frage, wie Bedeutung entsteht: in Natur, Kunst, Gesellschaft.

Die Triplets sind ein Versuch, die kleinste narrative Bedeutungseinheit zu bestimmen, vergleichbar den Basen-Triplets der DNA. 

Mich interessieren Analogien von Objekten, Strukturen und Prozessen, die Machtverhältnisse repräsentieren: Dominanz, Koexistenz, Verdrängung. 

Ich bewege mich in den Medien Malerei, Fotografie, Druckgrafik und Künstlerbuch und arbeite in Werkgruppen, die oft mehr als ein Medium beinhalten. Dabei bestimmt die Ausgangssituation einer spezifischen formalen oder inhaltlichen Fragestellung das Medium, mit dem ich beginne. 

Auf der Suche nach Mustern arbeite ich mit Drucktechniken, um das Zusammenspiel von einzelnen Elementen und Materialien zu untersuchen. Für die Herauslösung von Details aus gewohnten Kontexten ist die Digitalfotografie geeigneter. Das Künstlerbuch ist das komplexeste und am besten für konzeptuelle Arbeiten geeignete Medium, da es erlaubt, Bedeutung auf verschiedenen Ebenen simultan zu kodieren.